Best Practice und Trends in der Instandhaltung

H. Biedermann (Hrsg.)

Best Practice und Trends in der Instandhaltung

Bewährte und neue Konzepte für Organisation, Strategie und Information, 14. Instandhaltungs-Forum

[Von der ÖIVA in Zusammenarbeit mit dem Außeninstitut der Montanuniversität Leoben erstellt]
1. Auflage 2000
16 x 24 cm, gebunden, 200 Seiten
60,33 EUR (inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten)

Durch die fortschreitende Automatisierung sowie zunehmender Verkettung der Anlagen erhöht sich neben der Anlagenintensität auch die Anlagenkomplexität. Zusätzlich dazu verringern sich durch immer stärkeren Wettbewerb die Gewinnspannen; ein hoher Verfügbarkeitsanspruch an die Anlagen ist die logische Folge.
Der solcherart eingeleitete Wandel im Produktionsmanagement erfordert weiterhin innovative, am Produktionsfaktor `Anlage` ausgerichtete technische und wirtschaftliche Strategien. Beispielhaft seien hier einerseits die bereits sehr weit fortgeschrittenen Methoden der zustandsorientierten Instandhaltung genannt (Thermografie, Schwingungsanalyse, komplexe Diagnosesysteme etc.), anderseits sei an dieser Stelle auf Anlagenmanagementkonzepte wie Total Productive Maintenance (TPM) oder Performance Based Maintenance (PBM) verwiesen. Nicht zuletzt müssen in diesem Zusammenhang die Auswirkung umfassender Qualitätsmanagementmodelle wie ISO 9000 auf die Instandhaltung intensiv diskutiert werden.
Anerkannte Experten aus Wissenschaft und Praxis beschreiben im vorliegenden Buch den aktuellen Stand der Umsetzung oben genannter Strategien und leiten wesentliche Erfahrungen daraus ab. Darüber hinaus zeigen sie auf, in welche Richtungen sich sowohl das Anlagenmanagement als auch die technischen Möglichkeiten zur Beurteilung des Anlagenzustandes entwickeln werden. Ferner werden Möglichkeiten besprochen, wie Instandhalter die Störungsdiagnose in komplexen Fertigungssystemen erlernen und trainieren können.

ISBN: 978-3-8249-0612-3Bestell-Nr.: 90612